Über unsLernen Sie den Dachverband der evangelischen Blinden- und evangelischen Sehbehindertenseelsorge kennen.

Du bist ein Gott, der mich sieht.
1. Mose 16,13

Menschen sehen unterschiedlich.

Einige haben schon von Geburt an ein eingeschränktes Sehvermögen.

Andere erkranken im Lauf des Lebens an ihren Augen.

Und auch Unfälle können das Sehen schädigen.

Mit zunehmendem Alter wird bei allen Menschen das Sehen schlechter.

Da wir Menschen immer älter werden, nehmen auch die altersbedingten Augenkrankheiten zu.

Viele Sehschädigungen sind nicht zu korrigieren oder zu heilen.

 

  • Die WHO – Welt-Gesundheits-Organisation – weist im Jahr 2005 für Deutschland 1,2 Millionen blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen auf.
    Das bedeutet: In einer Kirchengemeinde mit 3000 Gemeindemitgliedern leben 45 Menschen, die blind oder sehbehindert sind.
  • Die Gutenberg-Gesundheitsstudie der Universität Mainz hat im Jahr 2015 zur Häufigkeit von Augenerkrankungen geforscht. Allein von den drei größten Augenerkrankungen - Altersabhängige Makula-Degeneration, Glaukom (Grüner Star) und Diabetische Retinopathie - sind mehr als 11,6 % der Bevölkerung Deutschlands betroffen.
    Das bedeutet: In einer Kirchengemeinde mit 3000 Gemeindemitgliedern leben 348 Menschen, die von einer der drei Augenerkrankungen betroffen sind.

Was leitet unsere Arbeit?

Die Basis unserer Arbeit steht in der Bibel, im 1. Buch Mose Kapitel 16, Vers 13:
„Du bist ein Gott, der mich sieht.“

Gott sieht die Menschen, jede und jeden.
Gott sieht die Unterschiedlichkeit der Menschen,
ihre unterschiedlichen Gaben und Fähigkeiten,
ihre unterschiedlichen Lasten und Einschränkungen.
Er achtet jede und jeden als wertvolles Geschöpf.

Was tun wir?

Wir wünschen uns,

dass Vielfalt normal wird und jeder Mensch als wertvolles Geschöpf und Ebenbild Gottes angesehen wird,

  • deshalb machen wir Inklusion und Barrierefreiheit zum Thema innerhalb unserer Kirche an verschiedenen Orten.

Wir wünschen uns

evangelische Gemeinden, in denen sehbehinderte und blinde Menschen eine Heimat finden, teilhaben und mitarbeiten können,

  • deshalb produzieren und vertreiben wir nicht nur Bibeln und Gesangbücher in Großdruck, Punktschrift und im DAISY-Format.

 

Wir beraten, unterstützen und vernetzen

betroffene Menschen, Angehörige, Ehren- und Hauptamtliche in der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge,

  • deshalb sensibilisieren wir für die Situation von sehbehinderten und blinden Menschen, versuchen Hemmschwellen abzubauen und ein gemeinsames Leben der Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu fördern.

Wir wollen,

dass alle Menschen in der Bibel lesen und Informationen zu ihrem Glauben wahrnehmen können,

  • deshalb betreiben wir eine Geschäftsstelle in Kassel, in der Menschen ansprechbar sind, bieten Fachtagungen und Konferenzen an und erstellen Materialien.

Wie sind wir organisiert?

DeBeSS ist das „Dach“ aller Arbeitsbereiche der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge in den Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die Konferenz der Beauftragten der Landeskirchen für Blinden- und Sehbehindertenseelsorge als wichtigstes Gremium des Dachverbandes trifft sich jährlich. Die 20 Landeskirchen der EKD entsenden jeweils eine Beauftragte oder einen Beauftragten in die Konferenz. Weiterhin gehören der Konferenz EKD-weit tätige Organisationen mit kirchlichem Bezug und christlichem Auftrag als kooptierte Mitglieder an.

Eine Übersicht über die Mitglieder der Konferenz finden Sie hier: Blinden- und Sehbehindertenseelsorge

Der von der Konferenz gewählte Geschäftsführende Ausschuss begleitet die Arbeit der Geschäftsstelle und sorgt dafür, dass die in der Konferenz beschlossenen Arbeitsaufträge umgesetzt werden.

Die Geschäftsstelle des Dachverbandes der evangelischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge koordiniert und organisiert die Arbeit. Sie befindet sich in Kassel: Wegbeschreibung

Im Sekretariat sind Frau Bettina Trieschmann und als Theologische Referentin Pfarrerin Barbara Brusius ansprechbar.

Für Informationen, Bestellungen und Auskünfte steht Ihnen unsere Geschäftsstelle in Kassel in der Regel von Montag bis Freitag täglich von 8.00 - 16.00 Uhr zur Verfügung: Kontakt

In Kassel haben wir eine gemeinsame Geschäftsstelle mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für evangelische Gehörlosenseelsorge e.V. (DAFEG) und der Evangelischen Schwerhörigenseelsorge in Deutschland e.V. (ESiD). Wir teilen uns nicht nur Personal, Räume und Geräte, sondern nutzen die Gemeinschaft in der Geschäftsstelle, um das Thema Inklusion voranzubringen.

Die gemeinsame Geschäftsstelle wird getragen vom „Verein zur Unterstützung der Gehörlosen-, der Schwerhörigen- und der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge in der EKD e.V. (GSBS)“.

Was bekommen Sie bei uns?

Wir beraten und informieren - persönlich, über Newsletter und Arbeitshilfen.

Wir versuchen möglichst viele Menschen für die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen zu sensibilisieren.

Wir veranstalten Fachtagungen und Fortbildungen.

Wir bieten an thematische Seminare, Rüstzeiten, Studienreisen, sportliche Freizeiten und Urlaub gemeinsam mit blinden, sehbehinderten und sehenden Menschen.

Wir vertreiben verschiedene Ausgaben in Großdruck, Punktschrift, als Hörausgabe oder digital von Bibeln, Losungen, Gesangbüchern, Gottesdienstordnung für den Weltgebetstag sowie die Zeitschrift Zeitzeichen an.

Wir informieren über neu ausleihbare Hörbücher im DAISY-Format, die wir produzieren. Das Spektrum reicht von theologischen Büchern, Sachbüchern und Biographien bis hin zu belletristischen Werken.

Wir engagieren uns innerhalb der Kirchen und im Blindenwesen in Gremien, bei Tagungen und Projekten.

Was sind unsere aktuellen Schwerpunkte?

Wir arbeiten daran, dass Inklusion Normalität wird und unsere Kirche einladend für alle ist.

Wir ermöglichen das Lesen der neuen Lutherbibel 2017 für alle durch barrierefreie Formate.

Wir sensibilisieren die Teilnehmenden des Deutschen Evangelischen Kirchentages zum Thema Sehbehinderung und unterstützen die Bemühungen des Kirchentages, eine barrierefreie Veranstaltung zu sein.

Wir beschäftigen uns mit dem Thema Assistenz. Dazu bieten wir Fortbildungen an, in denen sich Menschen als Begleitung für blinde und sehbehinderte Menschen ausbilden lassen können.

Hier erfahren Sie weitere Details über unsere Schwerpunkte.