Direkt zum Inhalt dieser Seite

Darstellung einer Gruppe von Menschen, von denen mangels Licht niemand erkennbar ist; Schriftgrafik: Selig sind, die nicht sehen und doch glauben! (Joh. 20,29)

Ash, Alec / Die Einzelkinder . wovon Chinas neue Generation träumt

Meldung vom 18.10.2017 um 12:30 Uhr

Ash, Alec:
Die Einzelkinder : wovon Chinas neue Generation träumt
München: Hanser Berlin, 2016. - 347 S.
Sprecher: Heinz Hofmann (757 Min.)

Das Buch beschreibt die Lebensgeschichten von jungen Chinesen, die zur aufstrebenden städtischen Mittelschicht gehören und sich auf dem Wohnungs-, Heirats- und Arbeitsmarkt zurechtfinden müssen.
Der britische Autor Alec Ash ist 1986 geboren und damit in der gleichen Generation wie 300 Millionen junger Chinesen, die als Einzelkinder zur Kontrolle des Bevölkerungswachstums in Ein-Kind-Familien groß wurden. Wie kostbare Porzellanpuppen genossen sie die volle Aufmerksamkeit der Eltern und Großeltern. Sie wuchsen unter enormem Konkurrenzdruck, hohen Erwartungen der Eltern und in nie gekanntem Wohlstand heran. Ash hat sechs Lebensläufe der „80er Geborenen“ begleitet. Es geht um den eigenen Platz in der Gesellschaft, ob an der Eliteuni oder als tätowierte Stylistin. Ash schildert die Lebensentwürfe seiner Protagonisten, ihre Wünsche, Träume und Sehnsüchte, die wie die vieler Jugendlicher geprägt sind von der Tradition auf der einen und den Verlockungen der Moderne auf der anderen Seite. Neben persönlichen Lebensentwürfen gibt es einen guten Einblick in das Alltags- und öffentliche Leben im modernen China.

« Zurück zur vorigen Seite

Zum Seitenanfang