Direkt zum Inhalt dieser Seite

Darstellung von in Wellen nebeneinander gelegten Zeitungspapiers; Schriftgrafik: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Mt 28,20)

Surinam – wo liegt das denn?

Meldung vom 04.01.2018 um 15:45 Uhr

Das kleinste Land Südamerikas ist bei uns so selten in den Schlagzeilen, dass die meisten nicht einmal wissen, auf welchem Kontinent es sich befindet. Surinam liegt im Nordosten Südamerikas, zwischen Guyana, Brasilien und Französisch-Guyana. Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse. Dank des subtropischen Klimas gibt es üppige Riesenfarne, farbenprächtige Orchideen und über 1.000 verschiedenen Arten von Bäumen. Rund 90 Prozent des Landes bestehen aus tiefem, teils noch vollkommen unberührtem Regenwald. Ameisenbären, Jaguare, Papageien und Riesenschlangen haben hier ein Zuhause. Mit seinen nur rund 540.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist Surinam ein wahrer ethnischer, religiöser und kultureller Schmelztiegel. Diese Vielfalt Surinams findet sich auch im Gottesdienst zum Weltgebetstag 2018. Doch das traditionell harmonische Zusammenleben in Surinam ist zunehmend gefährdet, da die Wirtschaft des Landes extrem abhängig vom Export der Rohstoffe Gold und Öl ist. Schwanken die Preise auf dem Weltmarkt, so trifft dies den surinamischen Haushalt empfindlich. Das einst gut ausgebaute Sozialsystem ist mittlerweile kaum noch finanzierbar. Während der massive Rohstoffabbau die einzigartige Natur Surinams zerstört, fehlt es in Politik und Gesellschaft des erst 1975 unabhängig gewordenen Landes an nachhaltigen Ideen für Alternativen.

Am 2. März 2018 bietet der Weltgebetstag unter dem Motto „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ Gelegenheit, Surinam kennenzulernen, etwas über das Leben dort zu erfahren, Sorgen und Nöte, Träume und Hoffnungen der Menschen vor Ort mitzuerleben. Dabei gehört hören, beten und handeln wie immer beim Weltgebetstag zusammen. Ein sichtbares Zeichen der Solidarität ist die Förderung von Projekten für Frauen und Mädchen, für die eine Kollekte gesammelt wird. Gefeiert wird der Gottesdienst mit der Liturgie der Frauen aus Surinam in über 100 Ländern weltweit. Auch in vielen Kirchengemeinden in ganz Deutschland organisieren und gestalten Frauen den Weltgebetstag. Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche – alle sind herzlich eingeladen!

Der Dachverband der evangelischen Blinden- und evangelischen Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) bietet wie in jedem Jahr die Gottesdienstordnung zum Weltgebetstag auch in Punktschrift an. In ihr sind auch die Noten der neuen Lieder mit enthalten, damit nicht nur im Gottesdienst mitgebetet, sondern auch kräftig mitgesungen werden kann. Die Ordnung kann für 5 Euro telefonisch unter 0561 / 72 98 71 61 oder per Mail unter buero@debess.de bestellt werden.

Weitere Informationen sowie Materialien zur Vorbereitung des Weltgebetstages finden sich auch unter: www.weltgebetstag.de

« Zurück zur vorigen Seite

Zum Seitenanfang